Am 18./19.1.2020 haben in Emmelshausen 28 Teilnehmer erfolgreich an einem Funkkurs für Gleitschirm und Drachenflieger nach § 44 LuftpersV teilgenommen.

Der Kurs wurde von Knut Jäger und Willi Horka von der Harzer Gleitschirm- & Motorschirmschule durchgeführt. Die 28 Teilnehmer kamen aus verschiedenen befreundeten Vereinen (u.a. Rhein-Mosel-Lahn, DGC Siebengebirge, Moselfalken, Gleitschirmverein Nahe Glan). Es wurden theoretische Grundlagen vermittelt wie auch die praktische Handhabung im Funkverkehr. Willi Horka motivierte alle Teilnehmer, sich mit der ICAO Karte und dem AIP Handbuch auseinanderzusetzen und sich auch die entsprechenden Informationen vom Flugberatungsdienst vor der Planung von Streckenflügen, wie auch den Fluginformationsdienst zu nutzen. Dito die Hemmung zu verlieren mit einem Tower in Verbindung zu treten. Die Sprechfunkerlaubnis nach § 44LuftPersV erfüllt die Voraussetzung auf den entsprechenden Kanälen mit diesen in Verbindung zu treten. Das Feedback aller Teilnehmer war sehr positiv. Insgesamt ein gelungenes Wochenende mit vielen neuen, guten Informationen.

Winterzeit ist Bausenbergzeit. Am 28. Dezember und 29. Dezember war am Bausenberg auch einiges los. Es waren so viele Piloten vor Ort, dass der Wanderparkplatz schon am Mittag voll war. Zeitweise wurde darüber nachgedacht Startnummern zu verteilen. Da den ganzen Tag aber gute Bedingungen herrschten kam jeder auf seine Kosten. Und allzu lange blieben die Piloten bei den eisigen Temperaturen sowieso nicht in der Luft. Nach den gelungenen Flugtagen wurden die Cafés in Niederzissen kurzerhand zum Pilotentreff.

Ralf ist aber kein Extrembergsteiger und er hat es auch nicht am Stück geschafft.

Vielmehr hatte sich bei der Vereinsmeisterschaft ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Berthold und Ralf ergeben. Beide versuchten durch hike and fly noch im November so viele Punkte wie möglich zu sammelen. Ralf hatte knapp die Nase vorn und erwanderte in unseren Fluggebieten 8860 Höhenmeter, was 12m mehr sind als der Mount Everest hoch ist. Berthold schaffte "nur" 8370m und wurde Zweiter.

Mit weit weniger Hike and Fly Punkten, dafür aber mit weiten Strecken- und langen Zeitflügen konnte sich Jürgen Platz 3 sichern.

Die Vereinsmeister wurden bei der Weihnachtsfeier am 14. Dezember im Alten Brauhaus Mülheim Kärlich geehrt und bekamen Preise überreicht.

Etwa 75 Rhein-Mosel-Lahner besuchten die diesjährige Weihnachtsfeier. Kai hielt einen interessanten Vortrag über den Einstieg ins Wettkampffliegen. Außerdem wurde ein Sicherheitstraining verlost und viele weitere Piloten, die Anekdoten zu berichten hatten, wurden mit einem Schokoweihnachtsmann geehrt. Die diesjährigen Baumlander (alle blieben unverletzt) bekamen standesgemäß einen Baumkuchen überreicht.

Weniger Glück hatte Anja, die unser diesjähriger Pechvogel iat. Sie wurde mit einem Korb voller Leckereien entschädigt. Anja landete beim diesjährigen Vereinsausflug nach schönem Flug sicher auf dem Landeplatz in Lermoos. Als Sie anschließend Ihren Schirm zusammen legte verschätzte sich ein anderer Pilot im Landeanflug und prallte mit Anja zusammen. Nach einem gratis Hubschrauberflug ins Krankenhaus und einem Röntgenbild später stand die Diagnose: Hand gebrochen. Anja wurde noch in Reutte im Krankenhaus operiert und der Handknochen wurde mittels Titanplatte wieder geflickt. Anja meinte zur Flugsaison 2020 sei sie wieder fit, was wir uns natürlich auch alle wünschen.

Insgesamt war die Weihnachtsfeier sehr gelungen und es wurde gelacht, zugehört, geklatscht und gejubelt.